Zünde eine Kerze
für den Frieden in Syrien

Zünde eine Kerze
  • EN
  • FR
  • ES
  • DE
  • IT
  • PL
  • AR

Papst Franziskus und Syrische Kinder bitten um Frieden

„Syrien leidet unter einem Krieg, der mittlerweile schon acht Jahre dauert“, sagt Papst Franziskus und bittet um Frieden. „Ich möchte für die Kinder in Syrien Hoffnung sein.“ „Mögen diese Flammen der Hoffnung die Finsternis des Krieges verdrängen!“ Mit diesen Worten zündete Papst Franziskus eine große Kerze für den Frieden und die Versöhnung für ein Land an, das durch den Krieg zerrissen ist.
Um die Tore des Friedens zu öffnen, laden wir alle Menschen guten Willens auf der ganzen Welt ein, den Christen zu helfen, in Syrien zu bleiben, damit sie Zeugen der göttlichen Gnade, der Vergebung und Versöhnung sind.
Machen Sie mit

Seit 2011 herrscht in Syrien Krieg. Hunderttausende Menschen sind umgekommen, und Millionen Menschen leben als Binnenflüchtlinge oder als Flüchtlinge in den Nachbarländern. Ganze Städte liegen in Schutt und Asche.

Kinder leiden am meisten unter den Folgen des Krieges. Zu viele von ihnen sind Waisenkinder, verletzt und traumatisiert – eine verlorene Generation.

Der Heilige Vater unterstützt unsere Initiative!

Zu Beginn des Advents am 2. Dezember zündete Papst Franziskus beim Angelusgebet zur Mittagszeit auf dem Petersplatz in Rom eine Kerze für Frieden und Versöhnung in Syrien an – ein Land, das durch einen Krieg zerrissen ist, der nun schon länger dauert als der Zweite Weltkrieg. Damit unterstützte der Heilige Vater den Start der Initiative „Kerzen für den Frieden in Syrien“, einer Adventskampagne der päpstlichen Stiftung KIRCHE IN NOT, um auf das Leid, aber auch auf die Hilfe für die Chrsiten im Land aufmerksam zu machen. Als der Papst die Kerze anzündete, die mit Fotos von leidenden Kindern dekoriert war und aus Damaskus nach Rom gebracht worden war, sagte er: „Möge diese Flamme der Hoffnung und viele andere Flammen der Hoffnung die Dunkelheit des Krieges vertreiben!“ Er ist sich bewusst, dass nur die göttliche Gnade Frieden und Stabilität zurückbringen und Wunden heilen und Feinde versöhnen kann. Der Papst rief alle Menschen guten Willens auf, Instrumente des Friedens zu werden. „Lassen Sie uns beten und den Christen helfen, in Syrien und im Nahen Osten zu bleiben, damit sie Zeugen der Gnade, Vergebung und Versöhnung seien.“

„Diese Flammen der Hoffnung mögen die Dunkelheit des Krieges vertreiben. Lasst uns beten und den Christen helfen, als Zeugen der Barmherzigkeit, Vergebung und Versöhnung in Syrien und im Nahen Osten zu bleiben!“

Papst Franziskus

Angelus, 02 Dezember 2018

Stunde für den Frieden

Die Kampagne „Kerzen für den Frieden“ hat in Syrien bereits Ende November begonnen. KIRCHE IN NOT hat zusammen mit christlichen Gemeinden vor Ort Schulkinder im ganzen Land eingeladen, ihre Sehnsucht nach Frieden zum Ausdruck zu bringen. Syrische christliche Schulen und andere Institutionen erlaubten den Kindern unter der Aufsicht von ihren Lehrern und Betreuern eine Zeit, um ihren Wunsch nach Frieden, Versöhnung und Respekt auszudrücken, indem sie Zeichnungen und Gebete auf den Windschutz der Kerzen malten. Diese Windschutze für die Kerzen werden durch die Nationalbüros von KIRCHE IN NOT an die Wohltäter verteilt – mit der Bitte um das Gebet für Syrien. Am 24. und 25. November kamen sie in und um ihre Kirchen zu Prozessionen, Theaterstücken, Liedern und Tänzen zusammen. Bei der Initiative haben über 50 000 Kinder, auch unterschiedlicher Religionen, aus einigen syrischen Städten mitgemacht, die besonders vom Krieg betroffen sind, darunter Aleppo, Damaskus, Homs, Marmarita, Hassake, Tartus und Latakia.

Weiterlesen

Die Hauptkerze, die dem Heiligen Vater überreicht wurde, wurde bei diesen Veranstaltungen in Damaskus hergestellt. Sie ist mit Fotos von syrischen Kindern dekoriert, den wesentlichen Opfern des Konflikts, der noch andauert.

„Advent ist eine Zeit der Hoffnung“, sagt Papst Franziskus. „Deshalb mache ich bei der Initiative von KIRCHE IN NOT mit und zünde diese Kerze an. In Syrien machen das so viele Kinder genauso.“ Wir laden sie ebenfalls zum Mitmachen ein, damit sie eine Stimme für diejenigen ohne Stimme sind. Lassen Sie uns keine Mühen scheuen, Frieden in den Nahen Osten zu bringen, der Wiege des Christentums.

Veranstaltungen für den Frieden

Auf den Aufruf des Papstes folgte

eine Friedenskonferenz

Um Politiker darauf aufmerksam zu machen, dass die Kinder die ersten Opfer eines Krieges sind, hatte KIRCHE IN NOT zusammen mit der polnischen Botschaft beim Heiligen Stuhl am 3. Dezember eine Konferenz abgehalten für das Diplomatische Corps, das beim Vatikan akkreditiert ist. Bei der Konferenz wirkten Experten mit, die die Situation kennen, darunter auch Katastrophenhilfe und die Fortschritte beim Wiederaufbau. Der Höhepunkt der Konferenz war eine Verbindung via Skype zu einer Gruppe christlicher Kinder in Aleppo, die Lieder sangen und beteten und gemeinsam mit den Botschaftern im Herzen von Europa Kerzen anzündeten.

Weiterlesen

Machen Sie mit!

KIRCHE IN NOT macht auf die tagtägliche Realität aufmerksam, die den Kindern in Syria jeden Tag begegnet. Wir hoffen auf Anteilnahme, Barmherzigkeit und Solidarität in der Welt und in der Weltkirche. Für viele scheint ein Frieden unmöglich, aber nicht für Gott. Um die Tore des Friedens zu öffnen, laden wir Sie ein, besonders im Advent der Göttlichen Barmherzigkeit zu vertrauen und zum Frieden in Syrien aufzurufen. Wir trauen Syrien und die ganze Welt dem “Wunderbaren Ratgeber, starken Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens” (vgl. Jes 9,5).