Neue Geste des Papstes zur Unterstützung der Syrien-Kampagne von ACN: Nach der Segnung von 6.000 Rosenkränzen nun Marienikone gesegnet

Am gleichen Tag, an dem in den syrischen Pfarreien die 6.000 von Papst Franziskus am 15. August gesegneten Rosenkränze verteilt worden sind, segnete der Pontifex die Ikone der „Seligen Jungfrau Maria, Schmerzensmutter und Trösterin der Syrer“.

Dies ist eine neue Geste des Heiligen Vaters zur Unterstützung der Gebetskampagne „Tröste mein Volk“, die die Päpstliche Stiftung Aid to the Church in Need (ACN) gemeinsam mit den katholischen und orthodoxen Kirchen Syriens auf den Weg gebracht hat, um den syrischen Christen beizustehen, die in den acht Jahren kriegerischer Auseinandersetzungen Angehörige verloren haben oder deren Angehörige entführt worden sind.

Am Morgen des 15. September empfing Papst Franziskus eine Delegation von ACN unter Führung des internationalen Präsidenten der Stiftung, Mauro Kardinal Piacenza, und segnete die Ikone, die von einem griechisch-orthodoxen Künstler speziell für die Gebetskampagne realisiert worden ist. Zur Delegation gehörten neben dem Künstler auch einige Nationaldirektoren von ACN. Bereits am 15. August hatte der Heilige Vater seine Unterstützung für die Initiative gezeigt, indem er ausnahmsweise den internationalen geschäftsführenden Präsidenten von ACN, Thomas Heine-Geldern, einlud, sich am Ende des Angelus-Gebetes während der Segnung der Rosenkränze mit ihm zusammen am Fenster seines Arbeitszimmers zu zeigen.

Die 6.000 vom Heiligen Vater gesegneten Rosenkränze, die von christlichen Kunsthandwerkern aus Bethlehem und Damaskus gefertigt worden sind, wurden ebenfalls gestern anlässlich des Festes der Sieben Schmerzen Mariens in den Pfarreien aller 34 syrischen Diözesen – sowohl der katholischen als auch der orthodoxen – verteilt. Während der heiligen Messen und der verschiedenen Prozessionen beteten die Gläubigen für die getöteten und entführten Menschen und ihre Familien. Fast 2.000 christliche Familien haben im Syrienkonflikt einen Angehörigen verloren, 800 Familien haben einen Angehörigen, der entführt worden ist. Zusammen mit den Rosenkränzen wurden von ACN gestiftete Bibeln in arabischer Sprache verteilt sowie aus dem Heiligen Land stammende Kreuze aus Olivenholz, die vom syrisch-orthodoxen Patriarchen Efrem III. gesegnet wurden.

Schon mehrmals hat Papst Franziskus an Initiativen von ACN zugunsten des gepeinigten syrischen Volkes teilgenommen. Am 2. Dezember des vergangenen Jahres hatte der Pontifex am Ende des Angelus-Gebetes eine große Kerze entzündet und damit seine Teilnahme an der ACN-Gebetskampagne „Kerzen für den Frieden in Syrien“ ausgedrückt.

Im Anschluss an das gestrige Treffen zeigte sich Mauro Kardinal Piacenza zutiefst dankbar, wie der Heilige Vater wieder einmal seine liebende Nähe dorthin gezeigt habe, wo Tränen zu trocknen seien, und betonte, wie sehr die Welt Mitgefühl brauche und dass das Fest der Schmerzensmutter uns eine Lektion wahren und tiefen Mitgefühls geben möge, eine Lektion mütterlicher Zärtlichkeit. Maria leide wegen Jesus, leide aber auch mit Jesus, und die Passion Christi sei Teilhabe an allem Leid des Menschen.